Informationen

Klangskulptur / Klanginstallation Prof. Ulrich Eller

Material und Resonanz

Der gebaute Raum als Hörphänomen



Klangräume



Die Verbindung von Klang und Dreidimensionalität in Skulptur und Installation



Die performativen Formen der Klangproduktion



Akustische Studioarbeit im Rahmen des neuen Hörspiels


Bilder und Klänge in digitalen Medien (Netzkunst)




 

Der Reiz zum Zuhören liegt eben nicht primär im Sollen oder Müssen, er liegt nur zum Teil in äußeren "Interessen", sondern vor allem zutiefst in der Begierde nach Unerwartetem.
Diese zu "reizen" und anzustacheln, muss das primäre Anliegen der Macher sein. Ein Dilemma der Hörforscher? Wie können sie erfahren, dass ich finden möchte, was ich nicht suche.
Hans-Peter Reinecke, Vortrag im Rahmen von: Ganz Ohr - Symposium über das Zuhören, documenta X, Kassel 1997




 

Als bildender Künstler und Lehrender ist es mein Anliegen Situationen zu schaffen, die in besonderer Form das Hören und Sehen auf eine spezifische Weise verknüpfen. Die von mir favorisierten Lehrinhalte zielen deshalb auf das Erfinden von modellhaften Wahrnehmungen für Auge und Ohr, mit dem Ziel der neuen Einsicht in das überraschend Reale. Die Disposition auf das sogenannte Alltägliche, die scheinbar als bekannt erfahrene Oberfläche der Dinge, bietet dabei diese Spielräume für künstlerische Interventionen.



 

Akustische Kunst als eigenständige Gattung ist keineswegs so neu, wie ihre erst seit den achtziger Jahren in größerem Umfang einsetzende Rezeption vermuten lässt. Als vor ungefähr einem Jahrhundert, vor allem durch die futuristische Bewegung, das Geräusch der Maschine zum Vorbild für selbst konzipierte Geräusch- und Klangerzeuger wurde, begann die Entwicklung einer neuen audiovisuellen Ausdrucksform.



 

Das künstlerische Arbeiten mit Klang verwischt die Grenzen zwischen Objekt, Skulptur, Installation und besonders zwischen Musik und bildender Kunst. Dabei haben sich insbesondere die Formen der Klanginstallation, der Audioperformance und der radiophonen Kunst als tragende Teile eines gemeinsamen Klangkunstbegriffs herausgebildet.



 

Resonanzen von unterschiedlichen Materialien sind in diesem inhaltlichen Bogen ebenso künstlerisches Material, wie etwa der akustische Raum als mehrkanaliges Hörphänomen, oder die bühnenbezogene Aufführung von akustischen Ereignissen und das Installieren von Klängen in der konkreten Situation einer Architektur, eines urbanen Außenraums oder in der Natur.



 

Auch wenn das künstlerische Arbeiten mit Klang zum Teil sehr spezielle Lehrinhalte voraussetzt (von der Materialerfahrung der Plastik bis zur computergenerierten Klangerzeugung und Klangbearbeitung), so ist mein zentrales Anliegen den künstlerischen Diskurs zu bereichern und über alle Gattungsgrenzen und Einzeldisziplinen hinweg, die Frage nach der Bedeutung und der Notwendigkeit künstlerischen Handelns immer wieder neu zu stellen.

Curriculum Vitae

1953           in Leverkusen geboren

1977-83      Studium an der Hochschule der Künste, Berlin

Meisterschüler bei Prof. Herbert Kaufmann

1994           Berufung zum Professor für das Fach Plastik und Raum, grenzüberschreitende künstlerische Inszenierung am FB Bildende Kunst der FH-Hannover

2001           Berufung zum Professor für das Fach Klangskulptur/Klanginstallation am Kurt-Schwitters-Forum der FH-Hannover

seit 2004      Professur für das Fach Klangskulptur/Klanginstallation an der HBK Braunschweig

 

lebt in Norderheistedt / Dithmarschen

 

 

 

 

 

Ausstellungstätigkeit seit 1981

u.a.

 

 

°documenta 8°, Kassel 1987

°Ressource Kunst°, Berlin, Saarbrücken, München, Budapest 1989/90

°The Multiple Sound Festival°, Maastricht 1993

°Die Stillen°, Skulpturenmuseum Glaskasten, Marl 1994

°Sound Sphere, The Internatiomal Contemporary Music Forum°, Kyoto 1994

°From the Outside°, Cultural Center, Chicago 1995

°Sonambiente, Festival für Hören und Sehen°, Berlin 1996

°In Medias Res°, Dolmabahce Palast, Istanbul 1997

°Sound Marks°, Massachusetts Museum of Contemporary Art, North Adams 1998

°Toys`n`Noise°, OK- Centrum für Gegenwartskunst, Linz 1998

°Sub Raum°, ZKM, Karlsruhe 1999

°Das XX. Jahrhundert. Ein Jahrhundert Kunst in Deutschland°, Neue   Nationalgalerie.   Berlin 1999

°Das Geräuschelager°, Klangkunstforum Parkkolonnaden, Berlin 2000

°Paarungen°, Künstlerische Positionen im Dialog, Berlinische Galerie im Kunstforum der Grundkreditbank, Berlin 2002

°Conceptualisms in Musik, Kunst und Film°, Akademie der Künste, Berlin 2003

°The Imaginary City < Metamorphosis >°, Hiroshima 2003

°Sonoric Atmospheres°, Ostseebiennale der Klangkunst, Kunsthalle, Rostock 2004

°Sonoric Perspectives°, Ostseebiennale der Klangkunst, Rostock, Stralsund, Ystad, Berlin 2006/2007

°Sonambiente, Klang Kunst Sound Art°, Berlin 2006

°Weltanschauung ? visione del mondo°, Palazzo Belmonte Riso, Palermo 2006

°Konzert für Schneckenklavier mit Seebrücke°, Usedomer Musikfestival 2007

°Talking Drums°, Hörgalerie Singuhr, Kleiner Wasserspeicher, Berlin 2008

°Interface°, Kunstmuseum, Ystad 2008

 

 
 
 
 

 

Möchtest Du diese Klassen-Seite weiterempfehlen? Sende hier eine Nachricht an eine/n Freund/in.
Der Link zur Klasse wird automatisch mitgeschickt.